Partner im Verbund


Union Investment Gruppe

Union Investment hat in einem sehr herausfordernden Anlagejahr mit einem Neugeschäft von 15,3 Mrd. Euro netto zwei Drittel des Branchenabsatzes nach gemanagter Sicht im deutschen Markt auf sich vereint. Das verwaltete Vermögen blieb mit 323,4 Mrd. Euro stabil.  

4,5 Millionen Anleger vertrauen Union Investment als ihrem Partner für fondsbasierte Vermögensanlagen. Aus ihren Anforderungen heraus entwickeln mehr als 3.100 Mitarbeiter erfolgreiche Fondskonzepte. Diese bieten Anlegern Lösungen, die auf ihre individuellen Anforderungen zugeschnitten sind – von Aktien-, Renten-, Geldmarkt- und Multi-Asset-Fonds über Offene Immobilienfonds bis hin zu intelligenten Depotlösungen zum Ansparen oder zur Altersvorsorge.

Absatz im Privatkundengeschäft knapp unter dem Höchststand
Im Privatkundengeschäft verzeichnete Union Investment im Jahr 2018 mit 7,5 Mrd. Euro trotz der turbulenten Börsen den drittbesten Absatz innerhalb der letzten zehn Jahre. Der Bestand privater Gelder blieb mit 135,7 Mrd. Euro knapp unter dem Höchststand des Vorjahres.

Im Zentrum des Interesses standen erneut vor allem Multi-Asset-Lösungen, Offene Immobilienfonds und das ratierliche Fondssparen. Bei den Multi-Asset-Lösungen waren vor allem die PrivatFonds mit Nettomittelzuflüssen von 3,2 Mrd. Euro gefragt. Zum Jahresende verwalteten die sechs PrivatFonds insgesamt 23,1 Mrd. Euro. Die vier Offenen Immobilien-Publikumsfonds für Privatkunden verbuchten im letzten Jahr Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,7 Mrd. Euro, obwohl die Nachfrage aufgrund des begrenzten Angebots an Qualitätsimmobilien nur zu einem kleinen Teil bedient werden konnte.



Die erfolgreiche Geschichte im ratierlichen Fondssparen schrieb Union Investment auch im letzten Jahr fort. So erzielten Riester-Sparpläne einen stabilen Nettoabsatz von rund 1,2 Mrd. Euro. 1,87 Millionen Riester-Sparer hielten dabei einen Bestand von 16,7 Mrd. Euro. Die Zahl der klassischen Fondssparpläne wuchs im Jahresvergleich um 378.000 auf knapp 2,3 Millionen Verträge und verdoppelte sich so innerhalb der letzten drei Jahre.

Abnehmende Dynamik im Nettoabsatz mit institutionellen Anlegern
Im Geschäft mit institutionellen Kunden ließ die Dynamik im Neumittelabsatz mit 7,8 Mrd. Euro deutlich nach. Die Assets under Management im institutionellen Geschäft blieben mit 187,7 Mrd. Euro auf dem Niveau des vor einem Jahr erzielten Höchststands. Dabei stand das Ziel institutioneller Anleger, ihre Portfolios breiter zu diversifizieren, weiter im Vordergrund. Mit steigender Volatilität an den Kapitalmärkten kam es zu zwei unterschiedlichen Handlungsweisen: Einerseits bauten institutionelle Investoren, die jährlich bilanzieren müssen, Risikopositionen ab, andererseits suchten institutionelle Kunden mit längerem Atem gezielt Renditechancen und investierten sehr selektiv, zum Beispiel in konzentrierte Portfolios. Unverändert groß blieb das Interesse institutioneller Anleger an nachhaltigen Investmentmöglichkeiten. So konnte Union Investment den Bestand an nachhaltig gemanagten Assets über alle Kundengruppen von 33,5 Mrd. Euro auf 41,4 Mrd. Euro im Jahr 2018 ausbauen.


Bausparkasse Schwäbisch Hall 

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hat 2018 ihre Ziele erreicht und ihre starke Marktstellung untermauert. Die größte deutsche Bausparkasse schloss Bausparverträge über ein Volumen von 29,7 Mrd. EUR ab. Mit einem Marktanteil von mehr als 30 Prozent bleibt Schwäbisch Hall unangefochtener Marktführer. Beim Bausparen verzeichnete Schwäbisch Hall ein deutliches Plus im Neugeschäft und erreichte mit rund 306 Mrd. EUR die höchste Gesamtsumme der verwalteten Bausparverträge in der Unternehmensgeschichte. Das Neugeschäft im zweiten Kerngeschäftsfeld Baufinanzierung stieg um 3,6 Prozent auf 15,1 Mrd. EUR. Grundlage für die erfreuliche Entwicklung sowohl im Bausparen als auch in der Baufinanzierung war die enge Zusammenarbeit mit den genossenschaftlichen Banken. Schwäbisch Hall zählt zu den führenden Baufinanzierungs-Anbietern in Deutschland und will seine Position weiter ausbauen.



Das Konzernergebnis lag 2018 deutlich über den Planungen: Es beträgt 295 Mio. EUR. Die Auslandsgesellschaften von Schwäbisch Hall in Osteuropa und China haben mit 22 Mio. EUR erneut maßgeblich zum Ergebnis beigetragen. Das Bauspar-Neugeschäft im Ausland ist um 16 Prozent auf 12 Mrd. EUR gewachsen.
Schwäbisch Hall ist mit rund 3.300 Mitarbeitern im eigenen Außendienst überall in Deutschland präsent und gewährleistet zusammen mit den mehr als 3.000 Mitarbeitern im Innendienst eine qualifizierte Beratung und Betreuung der 7,2 Millionen Kunden. Seit der Währungsreform hat Schwäbisch Hall 1948 mehr als neun Millionen Eigenheime, Umbauten und Modernisierungen mitfinanziert.


DZ BANK AG

Die DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank fungiert als Zentralbank für die Sparda-Banken. Die DZ BANK Gruppe hat im Geschäftsjahr 2018 ein Ergebnis vor Steuern in Höhe von 1,37 Mrd. Euro erzielt (2017: 1,81 Mrd. Euro). In den meisten Bereichen hat die DZ BANK Gruppe ihre Geschäftsvolumina gesteigert und Marktanteile hinzugewonnen. Zugleich spiegelt das Ergebnis negative Bewertungseffekte infolge der Kapitalmarktentwicklung wider.
Die DZ BANK AG erzielte ein Ergebnis vor Steuern von 522 Mio. Euro (2017: 752 Mio. Euro). Der Rückgang resultiert im Wesentlichen aus niedrigeren Beteiligungserträgen und kapitalmarktbedingt gesunkenen Handelserträgen sowie einer Restrukturierungsrückstellung in Höhe von 80 Mio. Euro.



Das Kundengeschäft der Bank verlief zufriedenstellend. Im Firmenkundengeschäft stieg das Kreditvolumen um neun Prozent auf 53,8 Mrd. Euro. Im Kapitalmarktgeschäft baute die Bank ihre Marktposition als Konsortialbank bei Anleiheemissionen weiter aus. Im Privatkundenwertpapiergeschäft erreichte die Bank erneut einen hohen Absatz von 6,0 Mrd. Euro (2017: 6,1 Mrd. Euro). Die Bilanzsumme der DZ BANK Gruppe lag Ende 2018 bei 518,7 Mrd. Euro (2017: 505,6 Mrd. Euro).


DEVK Versicherungen

Das Geschäftsjahr 2018 verlief für die DEVK insgesamt erfolgreich: Die Neugeschäftsbeiträge konnten um 3,6 Prozent auf 808 Millionen Euro gesteigert werden. Mit einem Beitragsplus von 1,7 Prozent wurde die Marktstellung im inländischen Direktgeschäft gefestigt.



Nach der Anzahl der Verträge ist die DEVK Deutschlands drittgrößter Hausrat- sowie fünftgrößter Pkw- und Haftpflichtversicherer. Mehr als 6.000 DEVK-Mitarbeiter betreuen bundesweit über 4 Millionen Kunden mit 14,7 Millionen Risiken in allen Versicherungssparten. Seit vielen Jahren sind die DEVK Versicherungen ein verlässlicher Partner der Sparda-Banken.